Bist du wirklich schon 100%DU?

Photo by Myles Tan

Entscheide dich spontan dafür, wie sehr du einer Aussage zustimmst.

Im Alltag habe ich zunehmend das Gefühl, dass ich nur noch funktioniere. Ich erfülle alle Erwartungen, bin ein verantwortungsbewusster Mitarbeiter/-in, ein liebevoller Partner/-in, ein aufmerksamer Sohn/Tochter ... Doch irgendwie stellt sich das gute Gefühl dazu nicht automatisch ein.
In meinem Job fehlt mir mittlerweile der Sinn und niemand kann mir den so richtig erklären. Aber da sonst keiner fragt, wird es wohl an mir liegen. So schlecht ist mein Job nun auch wieder nicht.
In meinem Umfeld sind Heiraten, Haus und Kinder eine große Sache. Für mich spielen diese Themen aber (noch) keine Rolle.
Wenn ich im Urlaub bin, fühle ich mich immer richtig wohl. Dann denke ich, dass mein Leben so schlecht ja gar nicht ist. Leider hält der Eindruck zu Hause nie lange an.
Ich belohne mich nach einem langen Tag gerne mit Dingen wie z. B. TV, Online-Shopping oder Essen. Das habe ich mir dann einfach verdient.
Auf Familienfeiern werde ich ständig nach Dingen gefragt, die für alle Welt selbstverständlich zu sein scheinen, z. B. der nächste Karriereschritt oder Kinder. Ich bin mittlerweile frustriert und habe keine Lust mehr auf solche Veranstaltungen.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich einfach nur ständig in einer schlechten Phase bin oder ob das Leben nun mal so ist, und ich lernen muss, es anzunehmen.
Wenn ich meinen Freunden erzähle, welche neuen Gedanken ich habe, sagen sie "Oh nein, nicht schon wieder" und schütteln den Kopf. Ich lasse es dann einfach, war wahrscheinlich wirklich eine Schnaps-Idee.
Ich bin regelmäßig krank, z. B. Kopf- oder Rückenschmerzen, häufige Erkältungen oder auch Schmerzen an unerwarteten Stellen.
Einer meiner Erklärungen, wenn etwas schief läuft, ist "Ich bin halt etwas schwierig/schüchtern/kompliziert/...". Ich muss einfach lernen zu akzeptieren, dass ich so schwierig/schüchtern/kompliziert/ … bin. Das würde mein Leben bestimmt leichter machen.
Auf der Arbeit ecke ich häufiger mal an und fühle mich zunehmend unwohl. Manchmal habe ich das Gefühl, dass alle anderen normal sind, und ich mich mehr anpassen muss.
Nachts liege ich häufig wach oder schlafe schlecht ein. In solchen Momenten fühle ich mich oft ziemlich einsam und beschissen.
In meinem Freundes- und Bekanntenkreis fehlen mir zunehmend die gemeinsamen Gesprächsthemen, obwohl wir uns doch früher mal so gut verstanden haben.
Wenn Menschen in meinem Umfeld ständig gute Laune versprühen, dann bin ich skeptisch und frage mich, was die wohl genommen haben. Insgeheim wünsche ich mir aber, dass ich auch mal so gut drauf bin.
Ehrlich gesagt, finde ich mein Leben oft ziemlich anstrengend. Mir fehlt nach Feierabend die Kraft für andere Dinge. Oft bleibe ich auf dem Sofa hängen und zappe wahllos herum. Wenn ich mal verabredet bin, muss ich mich zwingen hinzugehen.